Öko? Logisch! Green School auf Bali
 
8. August 2018

Öko? Logisch!

„Green School“ auf Bali setzt auf nachhaltiges Lernkonzept.

Öko? Logisch! Green School auf Bali


Ihr Name ist Programm: Die „Green School“ auf Bali hat den Ruf, die vielleicht nachhaltigste Schule der Welt zu sein. Öko? Logisch!

Die Green School auf Bali ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Spätestens seit dem Film „Eat, Pray, Love“ ist sie eine viel besuchte Sehenswürdigkeit. Und in der Tat: Hier gibt es viel zu entdecken! Die Schularchitektur allein ist schon fast eine Reise wert. Von oben bis unten aus Bambus gebaut, verkörpert bereits das offene, spiralförmige Hauptgebäude, die sogenannte Cathedral, der weitläufigen Schulanlage den Öko-Anspruch der Schule. Denn Bambus ist der am schnellsten nachwachsende Rohstoff der Welt und speichert vergleichsweise viel CO2. Der natürlichen Wuchsform des Bambusses folgend ergeben sich dabei insgesamt viele interessante konkave und konvexe Elemente. Die drei Stockwerke des Haupthauses sind über geschwungene Wendeltreppen miteinander verbunden. Das Resultat: eine offene Architektur, die den kommunikativen Geist der Schule widerspiegelt und als Drinnen im Draußen den direkten Zugang zur Natur ermöglicht. Der besondere Blickfang des 60 Meter langen Gebäudes sind zwei Türme, die 19 Meter in die Höhe ragen. Daneben dienen kleinere, halboffene Bambus-Hütten als Unterrichtsstätten – mittendrin in der üppigen Vegetation Balis.

Öko? Logisch! Green School auf Bali

Nachhaltigkeit lernen

Der bewusste Umgang mit der Umwelt gehört hier zum Lehrplan, der Nachhaltigkeit auf ein ganz neues Level bringt. So ist die gesamte Schule komplett energieautark und das Wasser der Schule stammt aus dem Ayung River. In der schuleigenen Wasseraufbereitungsanlage wird es dann für den täglichen Wasserbedarf verarbeitet. Die Nahrungsmittel kommen zu 60% aus dem eigenen Anbau, für den die Kinder selbst verantwortlich sind. So besitzt jede Klasse ein eigenes Reisfeld, um das sie sich kümmern muss. Zudem sind die Kinder für die Pflege der hauseigenen Hühnerherde und auch den Verkauf der Eier selbst verantwortlich. Dass die Schüler die ökologische Schulphilosophie verinnerlicht haben, zeigt die von ihnen selbständig initiierte Kampagne „Bye Bye Plastic Bags“. Diese führte zu einem inselweiten Plastiktütenverbot, das dieses Jahr durchgesetzt wurde. Öko? Logisch!

Sind Sie auch daran interessiert, Ihre Gebäude möglichst energieeffizient zu planen? WAREMA unterstützt Sie dabei! Zum Beispiel hat der Standard-Raffstore von WAREMA einen besonders positiven „Product Carbon Foodprint“, den die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt ermittelt hat: Die detaillierte CO2-Bilanz ergibt eine Einsparung von 8,5 Tonnen des Treibhausgases im Lauf des Raffstore-Lebenszyklus. Zudem ist das Produkt im Vergleich zu herkömmlichen Raffstoren länger verwendbar.

Mehr zu den Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz bei WAREMA erfahren Sie hier.