Kurt-Masur-Schule in Leipzig setzt Maßstäbe in der Schularchitektur
 
8. Mai 2018

Kurt-Masur-Schule setzt Maßstäbe in der Schularchitektur

WAREMA Fenster-Markisen machen Schule!

Kurt-Masur-Schule in Leipzig setzt Maßstäbe in der Schularchitektur


Eine Grundschule zu entwerfen, stellt Architekten vor besondere Herausforderungen. Denn ihr Design muss nicht nur ästhetische Anforderungen erfüllen, sondern auch kind- und lerngerecht sein. So auch bei der Kurt-Masur-Schule in Leipzig, die diese Aspekte erfolgreich miteinander vereint und Maßstäbe in der Schularchitektur setzt.

Der moderne Lernkubus erstreckt sich über drei Etagen und bietet Platz für bis zu 560 Schüler. Herzstücke sind sein weitläufiger, baumumsäumter Schulhof sowie das Atrium im Eingangsbereich, der zu den Gemeinschaftsflächen im Erdgeschoss führt. Auf den oberen Geschossen sind neben weiteren Freizeiträumen auch der Hort und die Arbeitsräume untergebracht. Die offene, freundliche Schularchitektur bietet den Schülern so nicht nur genügend Raum zur kreativen Entfaltung und zum kommunikativen Austausch. Auch ruhige Lernbereiche sind im großrahmigen Konzept ausreichend vorhanden. Gemäß eines modernen Lernkonzeptes sind z. B. alle Räume  ringförmig angelegt. So können sich die Schüler frei bewegen, ohne dass die Aufsichtspersonen sie aus den Augen verlieren. Gleichzeitig sind die Klassenräume so ausgerichtet, dass gegenseitiger Blickkontakt zwischen den einzelnen Klassenräumen vermieden und störungsfreies, fokussiertes Lernen unterstützt wird.

Nachhaltig ansprechend

Damit sich die Kinder rund um die Uhr wohlfühlen und das Gebäude mit einer Top-Energiebilanz überzeugt, ist es von JSWD Architekten (Köln) nach dem Passivhausstandard, dem sogenannten PHPP, konzipiert worden. Hier musste insbesondere auch bei der Auswahl der Verschattung einiges beachtet werden. „Sowohl hinsichtlich des sommerlichen Wärmeschutzes als auch des Blendschutzes erfüllen die Fenster-Markisen die Anforderungen, die das System in Bezug auf die Erfüllung des PHPP Standards erwartet. Der Sonnenschutz ist eine Komponente im Gesamtsystem. Hierzu gehören, neben der Dämmung der Außenhülle, unter anderem auch die Gebäudetechnik mit einer mechanischen Be- und Entlüftungsanlage, und der massiv ausgebildete Anteil der Außenfassade. Alle Komponenten sind detailliert aufeinander abgestimmt und sichern jeweils mit ihren Eigenschaften das Erreichen des PHPP Standards.“ so Jürgen Steffens von JSWD Architekten. Für ein kinderfreundliches Erscheinungsbild wurde hier bewusst auf nüchterne Lamellen verzichtet:

Die textilen Fenster-Markisen wurden einem Raffstore vorgezogen, weil deren Erscheinungsbild eher dem einer Grundschule entspricht.

 

erklärt Jürgen Steffens weiter. Dass das warme Gelb zudem anregend auf Körper und Geist wirkt, ist kein Zufall. Vielmehr ist die gezielte Auswahl der Farbe eine weitere Möglichkeit, den Lernerfolg der Schüler bewusst unbewusst zu fördern.

Mehr Infos zur Kurt-Masur-Schule finden Sie hier.