Gestalten Sie Ihren FreiRaum
 
29. April 2020 | Lesedauer: ca 3 min

Gestalten Sie Ihren FreiRaum

Wie wäre es mit einem rückenschonenden Hochbeet?

Gestalten Sie Ihren FreiRaum


Zurzeit herrscht großer Andrang in Deutschlands Baumärkten. In vielen Bundesländern waren diese zumindest für Privatpersonen aufgrund der Corona-Krise für einige Zeit geschlossen.  Kein Wunder, dass der Ansturm so groß ist – jetzt beginnt die Hochsaison für den Gartenmarkt und in diesem Jahr verbringen wir mehr Zeit denn je im und mit der Gestaltung unseres persönlichen FreiRaum auf Balkon und Terrasse. Manch einer traut sich jetzt auch an die Umsetzung längst geplanter DIY-Projekte: Wie wäre es zum Beispiel mit einem rückenschonenden Hochbeet? 

Zeit für langersehnte Projekte 

Ein eigener Nutzgarten liefert gesundes Obst und Gemüse, er ist eine reizvolle Aufgabe für Hobbygärtner, macht Kindern großen Spaß und schafft attraktive, natürliche Akzente in der Gestaltung Ihres Freiraum. Sie müssen nicht zum kompletten Selbstversorger werden, entdecken Sie vielmehr die Freude, die Ihnen ein kleiner Nutzgarten bringt, und nehmen Sie sich in der Natur eine Auszeit vom stressigen Alltag. Schon ein selbst gebautes Hochbeet bringt vielen Menschen Freude und belebt die Sinne. 

Gestalten Sie Ihren FreiRaum

Kein Bücken, kein Rücken – Hochbeet selbst bauen 

Ein Hochbeet (Anleitung als PDF: Bauen Sie Ihr eigenes Hochbeet) ist nicht nur bequem zu bewirtschaften, er bringt Ihre Nutzpflanzen auch auf Augenhöhe und schafft damit völlig neue Perspektiven in Ihrer Gartengestaltung. Ein Hochbeet zu bauen ist relativ einfach. Sie benötigen eine Holzkiste in gewünschter Höhe, von der Sie den Boden entfernen oder Sie schlagen Einschlaghülsen in der Erde ein, in die dann Eckbalken kommen. Daran können Sie dann an allen vier Seiten zugeschnittene Bretter als Umrandung festschrauben. Am Boden des Hochbeets legen Sie einen Hasendraht aus, der vor Wühlmäusen schützt. Er sollte an den Rändern hochgeschlagen werden und an den Rändern befestig werden. Anschließend kleiden Sie die Innenseiten der Umrandung mit Kunststoff-Folie, z.B. Teichfolie, aus, um das Holz gegen Feuchtigkeit zu schützen und die Verdunstung einzuschränken. Befestigt wird die Folie mit Tacker oder rostfreien Nägeln mit flachem Kopf. Nicht den Boden mit Folie auskleiden! Befüllt wird das Hochbeet zunächst mit Ästen und Strauchschnitt, dann Gehäckseltes oder Mulch und schließlich Kompost und Erde. Also von grob nach fein.

Übrigens: Es muss nicht immer Holz sein. Sie können Ihr Hochbeet auch aus Steinen mauern. Vielleicht in runder Form, dann sieht es wie ein alter Brunnen aus. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Wie Sie sich auch entscheiden: Gemeinsam hat man nicht nur jede Menge Spaß, man ist auch schneller fertig. Und selbst im Alter, wenn die Beweglichkeit vielleicht ein wenig eingeschränkt ist, hilft ein Hochbeet gleich mehrfach – Sie können ohne sich zu Bücken Obst und Gemüse anpflanzen und Ernten, Sie haben die Leckereien in Ihrem eigenen Garten, und Sie sind permanent an der frischen Luft.  Hier gelangen Sie zu unserer Anleitung!

 

Last but not least: Der Sonnenschutz 

Ideal ist ein sonniger Platz, da hier die Pflanzen am besten gedeihen. Zuviel Schatten kann das Wachstum verzögern und sogar Pilzbefall begünstigen. Aber zu viel Sonnenhitze kann Ihre Pflanzen verbrennen – und auch Hobbygärtnern fällt das Arbeiten im angenehmen Schatten eines Sonnenschirms oder eine Markise bei hohen Temperaturen leichter. Schützen Sie sich und Ihre Pflanzen deshalb gerade in der brennenden Mittagssonne. Die passenden Lösungen für Ihren persönlichen Freiraum finden Sie unter www.warema.de/freiraum