Sonnenlicht und Energieeffizienz
 
1. Juni 2018

Sonnenschutz und Energiesparen im Sommer

Mit diesen 9 Tipps sparen Sie Energie!

Sonnenlicht und Energieeffizienz


Endlich Sommer, endlich Sonne, aber bitte nicht zu viel! In den Sommermonaten spielt der Sonnenschutz für Wohnräume eine zentrale Rolle. Es gelangt viel Tageslicht ins Haus, aber auch jede Menge Hitze. Was im Frühjahr, Herbst und Winter als zusätzliche Wärmequelle willkommen ist und den Energieaufwand für Heizen und Beleuchten reduziert, sorgt im Sommer zum Teil für hohen Stromverbrauch durch elektrische Kühlsysteme. Energiesparen ist angesagt.

Sonnenschutzverglasungen können bis zu 80 Prozent der solaren Energie abfangen, allerdings ganzjährig und nicht regulierbar. Alternativen gibt es mit Rollladen, Raffstoren oder Markisen jede Menge. Während außenliegender Sonnenschutz die Strahlung bereits vor der Verglasung abfängt und gar nicht erst in die Räume lässt, reduziert der innenliegende Sonnenschutz bereits eingedrungene Strahlung durch Reflexion nach außen. Hier helfen Jalousien, Rollos, Faltstores oder Vorhänge.

Energieeffizienz im Eigenheim

Tipps zum richtigen Energiesparen
Die gültige Energieeinsparungsverordnung hat die Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz verschärft. Wie Sie dennoch Kühllasten reduzieren können, zeigen wir Ihnen hier:

  • Öffnen Sie die Fenster, solange die Temperatur im Freien niedriger ist als im Gebäude.
  • Schließen Sie das Fenster, sobald die Außentemperatur die Innentemperatur übersteigt.
  • Wenn ein Lüften bei hoher Außentemperatur erforderlich ist, dann lüften Sie kurz aber intensiv.
  • Nutzen Sie möglichst Querlüftung – umgangssprachlich auch Durchzug genannt.
  • Lassen Sie den Sonnenschutz den ganzen Tag soweit geschlossen (auch wenn die Sonne noch nicht direkt in den Raum scheint), dass es gerade noch so hell ist, dass kein Kunstlicht benötigt wird. Im sichtbaren Anteil der Solarstrahlung steckt sehr viel Energie, und je mehr Energie in den Raum gelangt umso stärker erwärmt er sich.
  • Regeln Sie den Sonnenschutz so nach, dass die optimale Beleuchtung mit Tageslicht über den ganzen Tag erhalten bleibt.
  • Vermeiden Sie künstliche Beleuchtung, denn Tageslicht bringt pro Watt bis zu viermal mehr Helligkeit als Kunstlicht und hilft beim Energiesparen. Somit heizt Kunstlicht den Raum bis zu viermal stärker auf als Tageslicht. Tageslicht steigert außerdem das menschliche Wohlempfinden.
  • Öffnen Sie abends den Sonnenschutz, um die Nachtauskühlung zu begünstigen.
  • Fahren Sie den Behang über die komplette Fensterhöhe nach unten. Wenn auf „Schattenkante“ gefahren wird, kann diffuse Streustrahlung durch die nicht „bedeckten“ Bereiche des Fensters ungehindert eindringen.

Wenn Sie sich einen Überblick an innenliegendem und außenliegendem Sonnenschutz verschaffen wollen: Besuchen Sie das WAREMA Sonnenschutzhaus!